Groningen – ein kulinarisches Update

Heute ging es wieder mal nach Groningen, mit hohem Besuch – meine Eltern erwiesen die Ehre und brachten mich höchstpersönlich in die neue Heimat. Dort schauten wir uns nochmal unser baldiges Hausboot an, besuchten den stylischen Albert Heijn Supermarkt und gönnten uns Cappuccino und eine Pause in der Innenstadt.

Natürlich konnte Papa das Land nicht ohne eine kulinarische Kostprobe verlassen und wir suchten im “ Fressviertel “ ein schnuckeliges, italienisches Restaurant. Das “ Boccaccia – Bottega Toscana “ liegt etwas versteckt in einer Gasse und lockt mit leckerem Duft und einer sehr speziellen und einladender Terrasse. Diese liegt oberhalb der Strasse und ist durch eine kleine Brücke durch das eigentliche Restaurant zu erreichen ( siehe Bild ). Dekoriert ist alles modern aber trotzdem ländlich. Würde man nicht um den Standpunkt wissen, kämen wirklich italienische Ambitionen auf.

Zuerst gab es für uns hungrige und durstige Deutsche die Getränke. Schon zu Anfang verwirrte Papas Mischmasch aus Italienisch, Deutsch und Taubstummensprache die arme Bedienung. Trotzdem bekamen wir alle das Richtige – Mama sogar ihr “ Beer mixed with Sprite „und ich einen undefinierbaren Plastikstab, der sich als “ Zitrone-im-Glas-Zerdrücker

20120724-002052.jpg

20120724-000113.jpg

20120724-000122.jpg

20120724-000130.jpg

20120724-000144.jpg

Vorab gab es schon mal lecker marinierte, grüne Oliven und Foccacia Brot mit Meersalz, Olivenöl und selbst gemachtem Pesto – das mich wirklich beeindruckte ! Als Antipasti gab es ein gemischtes Brett mit marinierten Gambas, Bruschetta, Vitello Tonnato, in Schinken gewickelten Weichkäse, Caprese und dazu Kräuterbutter . Highlight war auf jeden Fall das Vitello, auch wenn das Fleisch eindeutig kein Kalb war.

20120724-002609.jpg

20120724-002618.jpg

Als Hauptgang gab es dann bunt gemischt, ich hatte eine Minestrone Pomodore mit Brokkoli, Brechbohnen, Karotten, Spargelspitzen und Cherrytomaten, dazu einen Roma Salat mit getrockneten Tomaten und eingelegtem Fenchel garniert mit Ciabattacroutons.

Philipp hatte verdammt leckere Gnocchi mit Steinpilzen, Filetspitzen und Parmesan in einer Grognazolasauce – dazu gebackene Cherrytomaten.

Meine Eltern entschieden sich für Fischfilet mit glasiertem Gemüse, Pesto-Risotto,Zitronenbutter und einer Art überbackenen Cherrytomatensauce. Gute Kombi !

20120724-003447.jpg

20120724-003458.jpg

20120724-003518.jpg

20120724-003529.jpg

Schon zieeeeemlich gesättigt nötigte Papa uns, noch den letzten Dessertgang anzunehmen. Er und ich entschieden uns für Pannacotta mit marinierten Erdbeeren und Aceto di Balsamico. Mama wollte unbedingt Eis und bekam, wie auch Philipp, auf Papas Bestellung ( “ we have gern so Eis also Gelato mit Erdbeeren drauf und so please „, einen wunderbaren Teller mit zwei Kugeln, überdurchschnittlich leckerem Vanilleeis, marinierten Erdbeeren, Mandeln und einem Schokofächer.

20120724-004352.jpg

20120724-004359.jpg

20120724-004405.jpg

Fazit : Immer wieder gerne ! Zwar ist das Boccacia sicher keine Anlaufstelle für jeden Tag, zumindest finanziell nicht für Studenten. Dennoch lohnt sich die Investition und gegenüber Qualität, Flair und Service sind die Preise fair. Allein wegen der Terrasse und der Lounge im Keller lohnt sich der Besuch.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Foodcorner, Mein Leben und ich, Tests und Tricks, Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s